Pflegefall, schützen sie ihr Haus und Vermögen

Dem medizinischen Fortschritt, einer gesünderen Ernährung und leichterer Arbeit sei Dank – unsere Lebenserwartung nimmt stetig zu. Leider werden nicht allen Menschen, das hinzu gewonnene Alter bei guter geistiger und körperlicher Gesundheit erleben. Gut, wenn die eigenen Kinder, der ambulante Pflegedienste oder ein Pflegeheim die Lösung bieten.



Um die Pflege zuhaue zu ermöglichen, reicht das Geld von der gesetzlichen Pflegeversicherung häufig nicht aus. Viele unterschätzen die Kosten. Die laufenden Kosten die Pflegebedürftige selbst tragen müssen, liegen heute bereits im Schnitt bei 2.100 EUR, mit stark steigender Tendenz. Jetzt muss auf Erspartes und das eigenen Haus zurückgegriffen werden.




Bei häuslicher Pflege und zum Beispiel einer Einstufung in den Pflegegrad 4, entsteht eine monatliche Versorgungslücke von rund 1.200 EUR auf, was auf zehn Jahren gerechnet ein Loch von über 140.000 EUR bedeutet. Im Falle einer stationären Pflege im Pflegegrad 5, beläuft sich die monatliche Unterdeckung auf rund 1.800 EUR, auf zehn Jahre gerechnet von ungefähr 216.000 EUR.


Die Lücke wird stetig größer, Monat für Monat. Eine Lücke, die der Pflegebedürftige mit der eigenen Rente, dem Erbe der Kinder und den Ersparnissen finanziell ausgleichen muss. Am Ende muss das eigene Haus verkauft werden, um die eigene Pflege bezahlen zu können und den eigenen Kindern nicht zur Last fallen zu müssen.


Rechtzeitige Vermögensübertragung kann Sozialhilferegress im Pflegefall vermeiden



Rechtzeitig bedeutet hier, dass die Schenkung schon vor mehr als 10 Jahre erfolgt sein muss. Viele meinen jetzt auf die Schnelle das Problem lösen zu können. Kommt der sogenannte Sozialhilferegress zur Anwendung, bedeutet das, dass die Sozialhilfeträger bei Gewährung von Sozialhilfe einen Anspruch auf Rückforderung der Schenkung haben. Ihr Haus ist dann weg, denn das gilt für alle Schenkungen innerhalb der letzten 10 Jahre.

Um Ihr Vermögen sicher und dauerhaft vor dem Staat schützen zu können, brauchen Sie einen Plan und Sie sollten jetzt aktiv werden!

Erfahrungsgemäß gibt es in den meisten Fällen eine Lösung, um aus dem Dilemma heraus zu kommen und das Haus vor den Pflegeheimkosten zu schützen. Vorweggenommene Erbfolge könnte hier eine denkbare Lösung sein. Hier regelt ein spezieller Übertragungsvertrag bereits zu Lebzeiten die Weitergabe Ihrer Vermögenswerte an Ihre Kinder. Sie als Übertragender bleiben dabei in wirtschaftlicher Hinsicht dennoch Eigentümer, Hier kann Ihnen unser Fachmann für "Vermögensschutz vor der Pflege" wertvolle Tipps geben, Sie sollten das Gespräch suchen. Gerne unterstützt er Sie auch bei der Umsetzung.


Jetzt das Gespräch mit dem WIW-Fachmann für "Vermögenschutz" vereinbaren



WIRTSCHAFT IN WESTFALEN greift auf ein Netzwerk bestehend aus qualifizierten Fachleuten unterschiedlichster Bereiche zurück, so auch so in dem Thema "Vermögensschutz".


Unser Fachmann steht Ihnen für ein Gespräch gerne zur Verfügung und kann Sie dabei unterstützen den richtigen Weg zu gehen. Neben den WIW-Mitgliedsunternehmen steht der WIW-Fachmann auch Nicht-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung. ​​Sie möchten ein Gespräch mit dem WIW-Fachmann "Vermögensschutz" führen, sich unverbindlich über Möglichkeiten und Lösungen informieren, dann können Sie hier gerne einen Termin vereinbaren. info@wirtschaftinwestfalen.de