Global Gate - Mit Leon Löwentraut in eine nachhaltigere Zukunft


Das "Global Gate" ist ein mobiles Kunstwerk von Leon Löwentraut, einem jungen Künstler dem bereits international aller höchste Anerkennung zu Teil geworden ist. Aus 37 Containern, wurde auf dem Gelände der Lufthansa Cargo am Frankfurter Flughafen, das Brandenburger Tor nachempfunden.



„Ich habe mit Freunden in Asien gesprochen, die kennen genau drei Bauwerke in Deutschland, den Kölner Dom, das Schloss Neuschwanstein und eben das Brandenburger Tor“, so Marcus Schäfer. Der 46-jährige Westfale aus Schloß Holte-Stukenbrock ist internationaler Kunstprojektentwickler und hat dieses Projekt federführend realisiert.


v.l.n.r. Marcus Schäfer, Leon Löwentraut, Dirk Geuer (Fotograf Adrian Bedoy. Rechte by Leon Löwentraut)


Nachdem Asien in den letzten Jahren ihr Zuhause war und Marcus Schäfer mit internationalen Musikern und bildenden Künstlern verschiedene Projekte entwickelte, steckte er mit seiner Familie mitten im Umzug zurück nach Deutschland.


Schäfer: „Unser Hab und Gut war in Übersee-Containern verstaut, eben auch das Spielzeug der Kinder“. Der neunjährige Sohn Maximilian hatte Sehnsucht nach seinem Spielzeug und baute in der Not mit einfachen Klötzen etwas, das dem Brandenburger Tor ähnlich sah. Er lieferte quasi den Anstoß zu einem monumentalen Kunstprojekt, dem „Global Gate“ von Leon Löwentraut. „Ich habe mir gedacht, wenn das im Kleinen geht, dann geht das auch mit Überseecontainern“, so Schäfer.


So ließ Marcus Schäfer probeweise mit Containern das Brandenburger Tor im Hamburger Hafen aufbauen. Aus 37 Seecontainern ist das 21 Meter hohe, 24 Meter breite und sechs Meter tiefe Objekt entstanden.



Marcus Schäfer organisiert weltweit Kunstausstellungen und kreiert für Künstler eigens abgestimmte Events. Die Idee der Mercedes Benz Art Night sowie zahlreiche weitere erfolgreiche Umsetzungen stammen aus seiner Feder. Sein Anliegen und Ehrgeiz ist es, immer wieder einzigartige Plattformen für Künstler zu schaffen und ihre Kunst über die Grenzen von Galerien und Museen hinaus sichtbar zu machen. Seit vielen Jahren ist Marcus Schäfer mit dem Netzwerk WIRTSCHAFT IN WESTFALEN verbunden.


Der Künstler Löwentraut bezeichnet sein Werk als „größtes mobiles Kunstwerk der Welt“ und ist das 18. Werk der Kampagne Art4GlobalGoals der UNESCO. Das riesige Kunstwerk ist mit den Motiven des Künstlers gestaltet, die im Rahmen der Kampagne entstanden sind.



Auf Gelände der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt kann sich das Kunstwerk der Aufmerksamkeit ankommender und abfliegender Passagiere sicher sein und bildet symbolisch ein Tor zur Welt. Das „Global Gate“ soll um die ganze Welt wandern und auf seine Botschaft aufmerksam machen.


In allen Durchgängen des Kunstwerkes findet sich eine Fotoaktion von Leon Löwentraut. Zu sehen sind eindrucksvolle Porträts von mehr als 200 Kindern, in dem sie sich die Frage stellen: „Was bedeutet Zukunft für mich?“ Die Schwarz-Weiß-Fotografien sind dezent von Leon Löwentraut handübermalt und schmücken die Innenwände des Tores.


Zuerst war da eine Vision. Und dann ging alles ganz schnell: Aus 37 Seecontainern wurde ein Monument, und aus dem Monument wurde eine der größten mobilen Kunstskulpturen der Welt, umgesetzt durch den bekanntesten Nachwuchskünstler der Gegenwart, den 22jährigen Leon Löwentraut.


Gestaltet ist das 21 Meter hohe, 24 Meter breite und 6 Meter tiefe Kunstwerk mit den 17 Motiven der Kampagne #Art4GlobalGoals und mit der Leon Löwentraut-Fotoaktion „Meine Zukunft“.


Global Gate: 144 to Stahl, 980 Meter Aluminium-Profil, 1.500 qm PVC-freie und mit lösungsmittelfreien Farben bedruckter Stoff

Die Bedeutung des Monuments, das unverkennbar an das Brandenburger Tor angelehnt ist, dem Sinnbild der Wiedervereinigung sowie der Bruchstellen und Widersprüchlichkeiten der Deutschen Geschichte, geht über die historische Symbolik hinaus: Die fünf Tordurchgänge laden den Besucher vielmehr auf einen Weg zur Transformation ein.


Symbolisch durchschreiten die Besucher das Tor auf dem Weg in die Zukunft, durchlaufen den Prozess der Verwandlung. An den zwei Außenkorridoren der Tordurchgänge werden die Inhalte der Sustainable Goals in zwölf Sprachen erklärt. Ein einmaliges Kunstwerk geschaffen von Leon Löwentraut mit weltweiter Strahlkraft.



Über Leon Löwentraut


Der deutsche Maler Leon Löwentraut hat die Kunstwelt im Sturm erobert. Einzelausstellungen u.a. in New York, London, Berlin, Florenz, St. Petersburg, Düsseldorf, Kopenhagen und Singapur zeugen nicht nur davon, dass sich der 22-jährige Künstler in kürzester Zeit auf dem internationalen Kunstmarkt etabliert hat, sondern sind zugleich Beweis seiner Aktualität in der kontemporären Kunstszene.


Sein unverwechselbarer, energievoller Stil aus leuchtender Farbigkeit und vibrierenden Formenrhythmen trifft den Nerv der Zeit. Kraftvolle Linien, pastös, mitunter direkt aus der Tube gesetzt, sind Ausdruck seiner Kompromisslosigkeit. Repetitive und dynamische Ornamentstrukturen, gepaart mit abstrahiert-expressiven Menschen, Köpfen und Silhouetten gehören dabei zu dem bevorzugten Bildkanon des Wahl-Düsseldorfers. Seine formale Bildsprache bezieht sich auf eine verbindende Repräsentanz des eurozentrisch geprägten, kulturellen Bildgedächtnisses. Expressiv und spannungsreich offenbaren Löwentrauts Arbeiten ihre narrativen Qualitäten und geben Einsicht in seinen Blick auf die Welt.



Alle hier abgebildeten Fotos sind von Fotograf Adrian Bedoy. Rechte by Leon Löwentraut